Haare entfetten - So geht's & das hilft!

Umso älter ich werde, desto mehr achte ich darauf was ich für meine Gesundheit und mein Wohlbefinden mache. Seit über 4 Jahren nehme ich z.B. die Pille nicht mehr ein und hatte anfangs meine Problemchen mit meinem Hormonhaushalt. Genauso hatte ich auch Probleme meine Haare von Shampoo mit Silikonen und all der "Chemie" auf die natürliche Art und Weise umzugewöhnen. Manchmal dauert es etwas um den Körper wieder in seine natürliche Balance wiederherzustellen. Gebt eurem Körper die Zeit, die sie braucht!

Viele Haarpflegeprodukte beinhalten Silikone und aggressive Sulfate, die ich weder auf dem Kopf noch im Abwasser haben möchte. Zudem entsteht auch eine Menge Müll! Ich habe im Jahr ca. 11 Flaschen Shampoo verbraucht. Wenn das alle Menschen in Deutschland, also alle 81.451.061 Menschen, genauso wie ich machen, schmeißen wir im Jahr 895.961.671 Flaschen weg. Das ist ein enorm hoher Anteil an Kunststoffmüll, den wir uns alle sparen können!


Experiment: Haare entfetten

Ich habe bei meinem Experiment Wochen gebraucht bis sich meine Kopfhaut reguliert und wochenlang gesucht um das zu finden was mein Haar an Naturprodukten benötigt. Ich habe umweltfreundliche Produkte getestet, die natürlich, günstig und sogar einfach zu Hause zum Nachmachen sind.


Ich hatte es satt meine Haare alle zwei Tage zu waschen, daher habe ich die Winter- bzw. Urlaubszeit genutzt um meine Haare so richtig ausfetten zu lassen. Es ist ein natürlicher Weg, um die Haare nicht nur gesund zu pflegen, sondern auch, um ständiges Nachfetten in kürzester Zeit zu verhindern. Zwei Tage auf Haare waschen zu verzichten bringt leider aber nichts. Man muss es schon vier Tage oder eine Woche lang ohne eine Haarwäsche aushalten. Manche haben sogar berichtet, dass über zwei Wochen ein perfektes Ergebnis zu sehen ist. Die Talgdrüsen sind weniger gereizt und können sich daran gewöhnen, dass sie nicht mehr so viel Fett produzieren müssen.


Mit fettigen Haaren in die Öffentlichkeit

Man muss in der Zeit wo man seine Haare entfettet nicht ganz isoliert leben. Wie ich noch nach draußen gehen konnte, meine Stories auf Instagram drehen konnte und meinen Alltag trotz fettigen Haaren durchleben konnte, verrate ich Dir jetzt.


Ich habe ...

1. … eine Mütze oder einen Hut getragen.

2. … mir einen strengen Zopf oder einen Dutt gemacht.


Du kannst aber auch ...

3. ... einen natürlichen "Wetlook" zaubern.

4. ... ein Trockenshampoo benutzen.


Ich habe in dieser Zeit aber kein Trockenshampoo benutzt, weil mir mein Gefühl und einige Erfahrungsberichte genau das bestätigt haben was ich gedacht habe. Ein Trockenshampoo verhindert diesen Entfettungsprozess und verstopft die Talgdrüsenproduktion. Zudem enthalten Trockenshampoos meist Aluminium- oder Maisstärke, was die Haare matt erscheinen lässt. Dadurch sieht die Haarfarbe weniger glänzend und gesund aus. Wenn du regelmäßig mehrmals wöchentlich Trockenshampoo verwendest, sammeln sich abgestorbene Hautzellen, Bazillen und Bakterien an und stumpft mit der Zeit Dein Haar ab.


Mehl als Trockenshampoo

Falls Du trotzdem nicht auf Trockenshampoo verzichten möchtest, habe ich eine natürliche Alternative für Dich. Es ist nicht nur günstiger, sondern auch umweltschonender und gesünder für Deine Kopfhaut. Du verzichtest auf etliche Chemikalien, die Deine Haut reizen können. Du brauchst etwa zwei Esslöffel Mehl. Am besten kannst Du es mit einem Puder-Pinsel auf Deinem Haar verteilen und dann massierst Du es nach und nach in das fettige Haar. Dein Haar wirkt so nicht mehr fettig und ist viel griffiger. Denk dran: Das Mehl funktioniert nur bei blondem Haar! Für dunkle Haare mischt Du einfach etwas Kakaopulver dazu.


4. Tag - Perfekte Wassertemperatur

Ich habe am vierten Tag meine Haare mit lauwarmen bis kaltem Wasser ohne ein Waschprodukt gewaschen. Zu heißes Wasser fördert nämlich die Talgproduktion auf dem Kopf. Probiere es aus und wasche Deine Haare unter warmen Wasser und dann unter kaltem Wasser. Du wirst sofort den Unterschied merken! Da meine Haare bereits einen fettigen Ansatz hatten und ich es nicht länger ausgehalten habe, stande ich etwas länger unter der Dusche und habe lange versucht das Fett auszuwaschen. Leicht ist es nicht, aber möglich! Nach dem Trocknen waren sie zwar noch schwer und nicht so fluffig, aber mit einem Zopf konnte ich die Haarwäsche ohne Shampoo hinauszögern.


6. Tag - Lavaerde in "Gelform" ohne Tenside

Haare waschen mit Lavaerde bringt viele Vorteile mit sich: Es schont die Kopfhaut, entfettet die Haare ganz natürlich und hinterlässt trotzdem ein frisches Gefühl. Das Haar wird seidenweich, glänzend und geschmeidig.


Braune Lavaerde eignet sich für die natürliche Haarpflege. Besonders bei fettigem Haar oder Schuppen eignet sich die braune Lavaerde.

Weiße Lavaerde, frei von Eisen, eignet sich für feines und dünnes Haar. Eine Haarpflege, die ohne Silikone auskommt. Eine komplette Reinigungsroutine ohne Parabene!


Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben 100% Biokosmetik benutzt. Ein ganz komisches und ungewohntes Gefühl, wenn das Produkt nicht aufschäumt. Das Haar hat sich während und nach dem Waschgang schon anders angefühlt als mit den konventionellen Shampoos. Es hat sich schwer angefühlt und nicht so fluffig und leicht. Es war noch ein leichter Fettfilm auf den Haaren.


Schon gewusst?

Die herkömmlichen Shampoos beinhalten Tenside. Das ist auch der Grund dafür, dass das frisch gewaschene Haar glänzt und luftig fällt. Die Tenside lösen mattierende Schmutzpartikel und überschüssigen Talg. Tenside werden oft aus Erdöl gewonnen und belasten die Umwelt, weil diese nach der Anwendung häufig nicht biologisch abbaubar sind.


8. Tag - Lavaerde in "Pulverform" ohne Tenside

Wenn Du zuvor Shampoo mit Silikon benutzt hast, wirst Du bei den ersten Anwendungen vielleicht bemerken, dass die Haare leicht fettig oder strähnig sind. Das liegt daran, dass Silikonreste herausgelöst werden, was für unsere Haare sehr gut ist. Diese Umstellung dauert eine gewisse Zeit. Anfangs können die Haare aber auch etwas trocken oder gar strohig sein, das ändert sich aber sobald die natürliche Schutzschicht der Haare wieder intakt ist. Wie anfangst gesagt: Manchmal dauert es etwas um den Körper wieder in seine natürliche Balance wiederherzustellen. Gib Deinem Körper die Zeit, die sie braucht!

Ich habe das Verhältnis 1:1 mit Wasser in einer kleinen Reiseflasche gemischt und dann direkt in der Dusche auf das Haar verteilt - oben, seitlich, unterhalb, überall - habe es gut einmassiert und dann nachher mit lauwarmen bis kaltem Wasser ausgespült. Schon nach dem Ausspülen habe ich gemerkt wie mein Fett sich von den Haaren gelöst hat und die Haare frischer wurden. Nach dem Trocknen war ich sehr zufrieden. Die Haare waren frisch, fühlten sich fest und griffig an und hatten eine gute Konsistenz. Das Einzige Manko: Sie waren etwas trocken und waren am Abend etwas elektrisiert.


Ein Hausmittelchen-Tipp für elektrisierende oder trockene Haare - Apfelessig! Ein wahres Wundermittel! Es lässt die Spitzen nicht nur weich anfühlen, sondern auch glänzend erscheinen. Spüle nach der Anwendung der Lavaerden-Mischung Deine Haare mit Apfelessig und Wasser aus. Ich habe die Mischung nicht am Ansatz angewendet.


Essigspülung

1/2 l kaltes Wasser

1-2 El Apfelessig


Auch wenn ich anfangs meine Bedenken hatte, bin ich sehr zufrieden mit den natürlichen Produkten. Meine Haare haben sich positiv verändert und bekommen wieder ihre natürliche Form. Es fühlt sich gut an für sich und gleichzeitig für die Umwelt etwas Gutes zu tun. Berichtet gerne über euer Experiment - Hat es bei euch geklappt? Verlinkt mich unter euren Beiträgen mit @frauli_und_ayla und #frauliundayla , damit ich euren Bericht nicht verpasse. Ganz viel Spaß beim Ausprobieren!



© 2018 Ayla & Co. made by

www.kreation-penner.com

  • Pinterest
  • Youtube