Wandern mit Hund im Allgäu

März 2020. Der Moment, wenn du vom Flachland in die Berge fährst, ist einfach unglaublich. Mir bleibt bei jeder Reise in die Berge kurz der Atem stehen. Diese wuchtigen, gigantischen Berge und das atemberaubende Bergpanorama hat eine ganz magische Wirkung auf mich. Ich bin fasziniert von dem geradezu malerischen Anblick. Wir haben das Allgäu als sehr familien- und hundefreundlich empfunden. Zudem hat man hier unendliche viele Wander- & Sportmöglichkeiten in einer unberührten Natur.

Oberstdorf

Oberstdorf

Viele Wanderwege starten im Zentrum von Oberstdorf. Hier hat man auch jede Menge Möglichkeiten das Auto gebührenpflichtig zu parken. Oberstdorf ist ein Ort in der gleichnamigen Gemeinde in Bayern und liegt auf einer Höhe von 815 Metern, am Fuß des 2.224 Meter hohen Nebelhorns und unweit der österreichischen Grenze. In dem Tal, in dem sich Oberstdorf befindet, kommen sieben verschiedene Täler zusammen: Traufbachtal, Trettachtal, Stillachtal, Oytal, Rohrmoostal, Dietersbachtal und das Rappenalptal. Das Wander- und Radwegenetz erstreckt sich auf 200 Kilometer. Man hat also grenzenloses Wandervergnügen!



Vor den Aktivitäten im Allgäu kann ich euch die Allgäu-Walser-Card empfehlen. Diese elektronische Gästekarte erhält man bei Anreise kostenlos von dem Gastgeber. Man kann weit über 100 Freizeit-Attraktionen und Erlebnis-Angebote preiswerter nutzen. Auch kann ich die App Oberstdorf empfehlen. Hier findet ihr jede Menge Informationen mit aktuellen News im Live-Ticker, Gastgebersuche und Buchung, Veranstaltungskalender, Wetter & Webcams, aktuelle Alpininfos mit Wandervorschlägen, Freizeit-Tipps, Einzelhandel & Gastronomie und vieles mehr. Weitere Unterstützung bekommt man bei der Urlaubsplanung an der Touristen-Information im Oberstdorfer Haus. Besonders gut gefallen haben mir die Tipps zu den Wanderrouten. Man bekommt tolle Informatioin für Sommer- und Winterwanderungen, über die Länge, teilweise auch Dauer der Wanderstrecke und die Höhenmeter. Der Routenverlauf ist auch super zusammengefasst.

Es ist sogar auch möglich Bergbahnen in Oberstdorf/Kleinwalsertal bei teilnehmenden Gastgebern vor Ort kostenlos hinzuzubuchen. Grenzenlos Bergbahnfahren so oft man möchte mit Blick über die Allgäuer Alpen. Recherchiert dafür mal hier.


Oberstdorf

Winterwanderung zum Bergkristall

In Oberstdorf auf dem Parkplatz 2 sind wir gestartet und haben für diesen Weg gut 6 Stunden mit Fotos, Filmen und Pausieren gebraucht. Ein wirklich familienfreundlicher und behindertengerechter Wanderweg. Die Wege sind frei und gut begehbar gewesen. Die Wege sind alle gut ausgeschildert und man kann sich auch spontan für einen anderen Weg entscheiden. Gelbe, rote und blaue Richtungspfeile auf den Wegweisern symbolisieren Beschaffenheit, Anforderungen und Schwierigkeitsgrad der so markierten Wege und Steige, vom Spazierweg bis zum Klettersteig. Außerdem erfolgt die Entfernungsangabe durch Angabe der Gehzeiten.





Nach einem kurzen, winterlich-waldigen Stück, führt die Winterwanderung zum schön liegenden Gasthof - Cafe Bergkristall. Der Weg bis hier hin ist sehr aussichtsreich und vielseitig, oft aber auch etwas steiler bergauf. Der Edmund-Probst-Weg führt anschließend waldig und mit einem herrlichen Bergpanorama zum Freibergsee.


Vor dem Berggasthof - Cafe Bergkristall

Am Restaurant Freibergsee angekommen hatten wir eine märchenhafte Sicht auf den zugefrorenen Freibergsee und haben von Weitem die Heini-Klopfer-Schanze, einer der größten Skiflugschanzen der Welt, gesehen. Das Restaurant hat über den Winter auch geöffnet. Im Sommer scheint es eine sehr beliebte Badegegend zu sein. Bei der wunderschönen Lage auf 931m kein Wunder!

Von hier aus sind wir nach Renksteg wieder zurück ins Oberstdorf gewandert.



Nebelhornbahn, Oberstdorf

Schon immer wollten wir einmal im Leben mit einer Bergbahn fahren und das Gefühl erleben in der Luft über den Bergen zu schweben. Es ist faszinierend die Berge von einer anderen Sicht zu erleben.


Blick aus der Bergbahn
Edmund-Probst-Haus

Die Bergbahn war ziemlich voll und eng. Da es ein Skigebiet ist, waren entsprechend viele Skifahrer unterwegs. Das kann schon für den ein oder anderen Hund zur Reizüberflutung kommen, daher herrscht in den Bergbahnen Maulkorbpflicht. Sollte man keinen Maulkorb da haben, kann man für unter 10 Euro vor Ort einen Maulkorb erwerben. Für Hunde herrscht auf dem Gebiet Leinenpflicht. Zur Winterzeit kann man am Edmund-Probst-Haus nicht wirklich wandern, dafür aber die Aussicht einmal aus mehreren Perspektiven genießen. Wem die 32 € pro Person, 5 Euro für den Hund und die Parkgebühren nicht zu viel sind, sollte den Ausflug unbedingt machen und so viele Fotos wie möglich festhalten, denn der Ausblick ist einmalig und unbeschreiblich. Für ca. 70 € kann man bis zum Gipfelrestaurant Nebelhorn auf 2224 Meter hinauffahren.


Nebelhorn
Blick auf das Edmund-Probst-Haus und Gipfelrestaurant Nebelhorn

Wanderung zum Trettachtal

Die Wanderung ins Trettachtal zur Spielmannsau, die 2017 vom Deutschen Volkssportverbund (DVV) zum schönsten Wanderweg Deutschlands gekührt wurde, ist nicht zu schwierig und hält ein paar einzigartige Highlights bereit. Die Höhepunkte dieser Halbtagestour sind die imposanten Aussichten auf zahlreiche Gipfel und den verträumten Christlessee.



Dieser Wanderweg ist bis zum Gasthof Spielmannsau sehr familienfreundlich. Die Wege waren freigeräumt und gut begehbar. Auch hier kann man wunderbar mit Kinderwagen oder Rollstuhl entlang. Diese Wanderung beginnt für uns vom Parkplatz Renksteg in Oberstdorf. Gleich zu Beginn steht ein steiler Anstieg bevor. Nach dieser längeren Passage wird der Weg flacher. Nach etwa 30 Minuten Fußmarsch gabelt sich der Weg. Hier haben wir die Abzweigung nach rechts Richtung Christlessee gewählt. Dieser wunderschöne See ist tiefblau und bis zum Grund glasklar. Weiter Richtung Süden haben wir die Trettach überquert und sind über die Truppersoybrücke zum Gasthaus Spiemannsau gelangt. Am Talende eröffnet sich ein traumhaftes Panorama auf die wilden Felsformationen der Trettach und des Kratzers.


Auf dem Weg Richtung Kemptner Hütte

Auf dem Weg Richtung Kemptner Hütte liefen wir auf Alpine Gefahr. Der Weg bis zur Hütte war aufgrund Lawinengefahr gesperrt. Zudem waren die Wege teilweise gar nicht begehbar, weil der Schnee so hoch war. Dieser Weg ist definitiv ein Sommerweg und wird auch so empfohlen.


Auf dem Rückweg haben wir noch eine kleine Pause im gemütlichen Gasthof Spielmannsau gemacht. Besonders lecker fanden wir die Südtiroler Speckknödelsuppe und das Oberstdorfer Landbier vom Fass. Auch wenn ich kein Biertrinker bin, hat mich der herzhafte und würzige Geschmack überzeugt. Als Absacker könnt ihr euch den Oberstdorfer Berggeist Kräuter mit 51 % gönnen. Auch hier: Ich bin absolut kein Kräutertrinker, aber der hat mir aufgrund seiner Süße sehr geschmeckt. Die Prozente hat man kaum gemerkt ;)

Christelsee

Nachdem wir unsere Mägen vollgeschlagen haben, sind wir den gleichen Weg, an dem wunderschönen Christelsee vorbei, zurückgegangen. Wer mag, kann auch einen anderen Weg nehmen. Die sind auch wieder sehr gut ausgeschildert.


Immenstadt

Es ist die älteste Stadt im Oberallgäu mit einem einzigartigen und größten Natursee des Allgäus. Die Stadt und ihre umliegenden Berge und Anhöhen sorgen für ein familienfreundliches Wander- und Radvergnügen. Gemütliche Touren aber auch anspruchsvollere Routen laden zum Wandern unter dem Motto „Berge für Einsteiger und Genießer“ auf drei Ebenen im weiten Wanderwegenetz der Region ein.

Großer Alpsee

Großer Alpsee

Umgeben von Wiesen, Wäldern und Bergen liegt der größte Natursee des Allgäus. Mit einem Umfang von 8.1 km ist er der größte Natursee des Allgäus. Vom kostenpflichtigen Parkplatz des Alpseehauses haben wir unsere kleine Tour gestartet und hatten nach allen 100 Metern einen anderen Blick auf das Naturwunder. Auf dem Weg weiter befinden sich viele Badebuchten sowie große Liegewiesen zum Sonnen. Auf dem Weg in Richtung Trieblings, der Südseite des Sees befindet sich der FKK Badeplatz. An der Seepromenade entlang liegen in Richtung Trieblings mehrere Restaurants, ein Kiosk und eine Eisdiele. Auch eine Strandbar (Café Seeblick) gibt es direkt am See. Der Große Alpsee ist nicht nur im Sommer für Segeln, Surfen und Kiten beliebt, sondern auch im Winter hat man viele Freizeitmöglichkeiten. Wenn der Alpsee zugefroren ist, kann man dort auf dem Allgäu See Schlittschuh laufen oder Eishockey und Eisstockschießen spielen. Ayla habe ich so gut wie immer frei laufen lassen. Der Spazierweg neben befahrenen Gleisen ist teilweise umzäunt und kann gut genutzt werden, um den Hund frei laufen zu lassen. Später aber hört der Zaun leider auf und man hat direkt neben dem Spazierweg die Gleise ohne Abperrung. Da bitte auf Kinder und Hunde aufpassen!


Großer Alpsee
Vor dem Gasthaus Sonnenklause

Wanderung zur Vorderen Entschenalpe

Die Alpe Entschen besteht aus der Vorderen Entschenalpe (1301 m, westlich des Heidelbeerkopfes) und der Hinteren Entschenalpe (1451 m, im Retter­schwang­tal unter dem Nebelhorn).

Gestartet sind wir am Gasthaus Sonnenklause. Von da aus sind wir den Schildern Richtung Entschenalpe gelaufen. Laut Beschilderung läuft man 1 h bis dahin. Wir aber haben einen halben Tag gebracht. Es ist eine mittelschwierige Wanderung auf teils steilen Pfaden. Da es recht nass war, waren die Wege rutschig. Kondition ist hier defintiv gefragt. Wir mussten so oft pausieren, was gar nicht mal so schlecht war, denn auch hier hat man eine unglaublich tolle Aussicht auf die Dörfer und das wunderschöne Bergpanorma. Egal wo man wandert, im Allgäu ist es überall einfach nur schön!




© 2018 Ayla & Co. made by

www.kreation-penner.com

  • Pinterest
  • Youtube